Verfahren zur Förderung von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern gemäß Breitbandrichtlinie vom 09. Juli 2014

Die Stadt Neumarkt-Sankt Veit treibt im Rahmen des Breitbandförderprogrammes "Höfebonus" den Ausbau mit schnellen Internet weiter voran. Über das neue Förderprogramm sollen weitere Teile von Neumarkt-Sankt Veit einen schnellen Internetzugang erhalten.

Ansprechpartner: Herr Thomas Menzel, Tel.: 08639-9888 41, 
thomas.menzel(at)vgnsv.de

1. Verfahrensschritt

Beginn Bestandsaufnahme
Veröffentlicht am 15.11.2017

2. Verfahrensschritt

Bekanntmachung der Markterkundung
Veröffentlicht am 15.11.2017

3. Verfahrensschritt

Ergebnis der Markterkundung
veröffentlicht am 26.01.2018

4. Verfahrensschritt

Auswahlverfahren Bekanntmachung
veröffentlicht am 26.01.2018

Die Anlage zum Auswahlverfahren mit Karten ist geändert worden und am 23.02.2018 neu veröffentlich worden.
Die zu erreichenden Downloadraten im Erschließungsgebiet sind dabei genauer definiert worden.

5. Verfahrensschritt

Bekanntmachung der vorgesehenen Auswahlentscheidung

veröffentlicht 09.08.2018

6. Verfahrensschritt

Zuwendungsbescheid

Die Stadt Neumarkt-Sankt-Veit hat am 18.12.2018 den Zuwendungsbescheid der Regierung von Oberbayern von Finanz- und Heimatminister Albert Füracker erhalten.


veröffentlicht am 07.01.2019

7. Verfahrensschritt

Freigabe des Kooperationsvertrages

Stellungnahme der Stadt Neumarkt-Sankt Veit bezüglich der Vorlage des Kooperationsvertrages bei der Bundesnetzagentur im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie - BbR).

veröffentlicht am 07.01.2019

8. Verfahrensschritt

Fördersteckbrief


veröffentlicht am 07.01.2019

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.