info

Sanierung und Neugestaltung des Stadtplatzes in Neumarkt-Sankt Veit

Wir informieren Sie über die Gründe, den Ablauf und den Planungsstand für die Sanierung und Neugestaltung des Stadtplatzes in Neumarkt-Sankt Veit.

Folgende Punkte sind 2019 bearbeitet worden:

  •  Baugrunduntersuchung und Spartengespräche
  •  Beteiligung des Blinden- und Seebehindertenverbandes
  •  Beteiligung von Bürgern mit Mobilitätseinschränkungen
  •  Beteiligung des Landesamtes für Bodendenkmalpflege sowie Ensembleschutz
  •  Funktionskonzept bzgl. Freischankflächen und Brunnenplätze
  •  Gestaltungskonzept (taktiles Leitsystem, Stadtgrün)
  •  Erster Beleuchtungskonzept
  •  Technische Ausstattung für Feste und Märkte
  •  Festlegung einer Musterfläche
  •  Festlegung weiterer Terminpunkte als Fixpunkte
  •  Weitere Bearbeitung der Entwurfsplanung
  •   Baugrunduntersuchung
  •   Einstieg in die technische Planung Kanal/Wasser

 

Maßnahmenbeschluss Stadtplatzsanierung.

 

In einer Sondersitzung des Stadtrates am 12.11.2019 hat der Stadtrat die endgültige Umsetzung der Baumaßnahme beschlossen.

Vorweg gingen noch einzelne Beschlüsse die in den Planentwurf eingearbeitet werden:

-       Bei der Umgestaltung des Stadtplatzes wird auf einen Zebrastreifen verzichtet.

-       Für den Gehweg werden großflächige Granitplatten in gelblich-grauen Farbton verwendet.

-       Die zusätzlichen Bäume gemäß Planentwurfsstand vom 08.11.2019 sollen grundsätzlich so umgesetzt werden. Es soll nochmals geprüft werden, ob weitere Bäume geplant werden können. Die sogenannte "Große Platzsituation" kann im gewissen Umfang geändert bzw. angepasst werden. Es soll weiterhin geprüft werden, ob Bestandsbäume erhalten werden können.

-       Die Anfahrtsschwelle von 6 cm in den drei Parkplatzbereichen entfällt komplett.

-       Die Parkflächen für die Fahrzeuge werden in ungebundener Bauweise soweit wie möglich mit dem Bestandsmaterial gestaltet.

-       Bezüglich dem Leitsystem für seheingeschränkte Personen wird mit allen Beteiligten nochmals zusammen eine gemeinsame Kompromisslösung erarbeitet. Der Stadtrat wird darüber informiert und entscheidet über den Kompromiss.

           

 

Möglicher Baubeginn:

  •  Wasser und Kanal  Ende März 2020
  •   Oberflächen voraussichtlich Juni/Juli 2020

 

 

 

Planungsanlass – warum soll der Stadtplatz saniert werden
  • Stadtplatz soll möglichst barrierearm gestaltet werden

    Personen mit Rollstuhl, Rollatoren und Kinderwagen sollen möglichst wenige Hindernisse vorfinden

     

  • Vorhandene Gehwegplatten sind schadhaft

    Die in den siebziger Jahren eingebauten Klinkerplatten haben eine sehr begrenzte Lebensdauer

     

  • Mit dem Bau der Umgehungsstraße ist der Durchgangsverkehr weggefallen

    Das bietet die Möglichkeit mehr Aufenthaltsqualität in den Stadtplatz zu bringen

 

Planungsablauf

 

 

 

 

  • Bürgerbefragung über Mitteilungsblatt

  • Vergabe des Integrierten Städtbaulichen Entwicklungskonzepts

  • Vergabe einer Vorentwurfsplanung für den Stadtplatz

  • Genaue Aufnahme des Bestandes

  • Befragung der Anlieger am Stadtplatz

  • Vorstellung eines ersten Vorentwurfsplans im Stadtrat - Stadtrat spricht sich für eine umfassende Baumaßnahme aus

  • weitere Anpassung der Planung

  • Den Anliegern wird der Vorentwurf vorgestellt

  • Sondersitzung des Stadtrates

  • Bürgerbeteiligung in einer Versammlung am 14.4.2018 um 14 Uhr im Kulturbahnhof, anschließend Stadtplatzbegehung

  • Prüfung der eingegangenen Bürgerbeteiligungen in einer Sondersitzung am 19.06.2018 durch den Bau- und Umweltausschuss

  • Einarbeitung und Bewertung der Bürgerbeteiligung durch das Planungsbüro in den Entwurfsplan

  • Vorstellung des überarbeiteten Entwurfes des Stadtplatzes in der Stadtratssitzung am 13.09.2018 - Stadtrat beschließt den Planungsentwurf zur Umgestaltung des Stadtplatzes

  •  Vergabe der Freianlagenplanung an SHL Architekten und der Verkehrsanlagen an die Coplan AG in der Stadtratssitzung am 20.12.2018.

    ·         Beteiligung des Landesamt für Denkmalpflege sowie des Blinden- und Seebehindertenverbandes und Bürgern mit Mobilitätseinschränkungen

    ·         Vorstellung des aktuellen Planungsstandes in der Stadtratssitzung am 06.06.2019 sowie Beschluss zur Anlage einer Musterfläche am Stadtplatz

 
Erkenntnisse aus der Bestandserhebung und der bisherigen Planung
  • Barrierearme Gestaltung erfordert umfangreiche Baumaßnahmen, eine Anpassung an die Topografie und eine Verbreiterung des umlaufenden Gehwegs

  • Es sollen möglichst viele Parkplätz erhalten bleiben damit die Geschäfte konkurrenzfähig bleiben

  • Die Durchfahrbarkeit der Parkplätze soll soweit mit den anderen Zielen vereinbar weiterhin gegeben sein

  • Die Gastterrassen zeigen ein Bedürfnis nach Leben am Stadtplatz, sie sind aber nicht wirklich integriert

  • Die Wasserleitungen im Bereich des Stadtplatzes sind zum Teil über 90 Jahre alt und müssen im Zuge der Baumaßnahme erneuert werden

  • Die vor über 40 Jahren gepflanzten Linden sind zum Teil verkümmert, weil sie für den Standort ungeeignet sind

  • Die vorhandenen Bäume betonen den Charakter einer Durchfahrtsstraße statt die Aufenthaltsqualität zu stärken